baum

Weltklassik am Klavier

Musikalischer Hochgenuss in Friedrichskoog

Der Tourismus-Service Friedrichskoog möchte Liebhabern klassischer Klaviermusik den Genuss der wunderbaren Werke aus Barock über Romantik bis zur Moderne vor Ort in Friedrichskoog ermöglichen, Jugendlichen den Zugang zur klassischen Musik erleichtern und jungen internationalen Ausnahmepianisten mit ihren bewundernswerten Fähigkeiten eine Tür öffnen.

Drei Musikgrößen haben die Schirmherrschaft  bei „Weltklassik am Klavier International“ übernommen: Der aus Finnland stammende Pianist Matti Raekallio ist seit 2007 Professor an der Juilliard School New York und arbeitet an vielen Musikzentren Europas. Prof. Bernd Goetzke ist an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover tätig. Dort gründete er ein Institut zur Frühförderung für Hochbegabte. Prof. Lars Vogt (mehrmals SHMF) ist an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover tätig.

Die drei Musikprofessoren garantieren junge Künstler von hoher Qualität. Sie zeichnen sich aus durch gewonnene internationale Wettbewerbe und besondere Persönlichkeiten. Sie kommen aus China, England, Israel, Japan, Korea, Italien, Polen und Rußland. Bevorzugt werden Klavierwerke tradioneller und moderner Klassik. Komponisten wie Beethoven, Balakirew, Liszt, Mendelssohn, Mozart, Mussorgsky, Ravel, Smetana, Schubert, Schumann und Tschaikowsky stehen im Vordergrund. Die jungen und talentierten Pianistinnen und Pianisten aus aller Welt geben sich die Ehre, Meisterwerke der klassischen Musik aus allen Epochen ihrem Publikum näher zu bringen.

Weltklassik Konzert-Programm 2019

06. Oktober 2019 - TORU OYAMA mit Werken von Mozart, Debussy und Chopin

Über Toru Oyama
Der japanische Pianist Toru Oyama baute seine musikalische Erfahrung und Leistung kontinuierlich aus. Er studierte englische Literatur in Tokyo und zog anschließend nach Europa, um am Royal College of Music in London und am Konservatorium Utrecht Musik zu studieren. Er begeistert mit Auftritten in ganz Europa, Japan, aber auch Indonesien und Malaysia.  Toru Oyama spielt Soloklavier, aber auch gerne Kammermusik. Er hat ein breites Spektrum zu bieten, fokussiert sich jedoch auf französische Werke: Fauré, Debussy und Ravel. Gerne widmet sich Toru Oyama der Weiterbildung junger Pianisten und unterrichtet am Jakarta Conservatory of Music. Sogar BBC TV und weitere Medien haben schon über ihn berichtet und an seinem Institut wurde er schon zum „Artist in Residence“ ernannt.

"Weltklassik am Klavier - Fernweh! Alla Turka und Chopin!"
In vielen Werken drückten Komponisten ihre Sehnsucht nach fernen Ländern aus. Im 18. Jahrhundert wurde der Türkische Einfluss modern. So integrierte Mozart zum Beispiel den Klang türkischer Militärkapellen in den letzten Satz seiner Sonate. Debussys „Poisson d’or“ wurden nach seinen eigenen Worten von japanischen Lackarbeiten inspiriert, welche die goldenen Koi-Karpfen darstellen. Chopin war ebenfalls während seiner Komposition der op. 59 und op. 61 seit 15 Jahren nicht in seiner Heimat gewesen. Während der Carcarole, einem venezianischen Gondellied war Choping schwerkrank und sagte, er würde Jahre seines Lebens gegen einige Stunden unter der Sonne austauschen. Erleben Sie also eine musikalische Reise in ferne Länder!

03. November 2019 - Sam Armstrong mit Werken von Schumann und Schubert

Über Sam Armstrong
Nach dem Debüt von Sam Armstrong in der Wigmore Hall in London, bezeichnete  „International Piano“ ihn schon als „ Ein bedeutendes neues Talent“. Er begeistert mit seinen individuellen Interpretationen und ist inzwischen schon auf bekannten Bühnen wie z.B. im Amsterdam Concertgebouw, der Carnegie Hall New York, im Seoul Arts Centre, Esplanade Singapore und in der Royal Festival Hall aufgetreten. Nach einem Studium am Royal Northern College of Music in Manchester und am Mannes College of Music in New York, nahm Armstrong an Meisterkursen mit Leon Fleisher, Murray Perahia und Mitsuko Uchida teil.

„Weltklasse am Klavier – Bunte Blätter und die romantische Welt der Träume!“
Die Werke von Schubert und Schumann entstanden in zeitlicher Nähe zu einander. Schumann kannte Schuberts Sonate und empfand sie als den Inbegriff einer perfekten Sonate. Schumanns „Bunte Blätter“ ist eine Sammlung kurzer Werke, welche über viele Jahre geschrieben wurden. Das erste Blatt war ein Geschenk an seine Verlobte Clara Wiek, das vierte hingegen ist eher kompakt und konzentriert. Schuberts Sonate ist eine der geistvollsten existierenden Werke für Klavier, auch wenn diese etwas heiterer ist als seine letzten drei Sonaten.

Um klassische Musik auch der jüngeren Generation zugänglich zu machen, ist der Eintritt für Jugendliche bis zum 18 Lebensjahr kostenfrei. Die Veranstaltungen finden im Haus des Kurgastes statt.

  • Wann? Jeweils Sonntag, 17.00 Uhr
  • Wo? Haus des Kurgastes, Koogstraße 141, 25718 Friedrichskoog-Spitze
  • Eintritt: Erwachsene: 20€; Studenten: 15€; Jugend (bis 18 Jahre): Eintritt frei!
  • Tickets: erhalten Sie direkt an der Abendkasse oder per Reservierung im Tourismus-Service Friedrichskoog
  • Weitere Informationen auf www.weltklassik.de.